WM-Team 2024 – Bild Petra Schutt

WM-Tagebuch

Nun ist es also soweit – das große internationale Ereignis des Jahres 2024 hat begonnen! Unsere deutschen – wie auch alle anderen Nationen-Teams – sind nach mehr oder weniger anstrengenden und langen Anreisen gut angekommen. Leider musste GER 286 – Fredi Haake die Teilnahme aus gesundheitlichen Gründen absagen. Sein Vater Erhard hatte kurz vor der geplanten Abreise einen kleinen Unfall und somit schied eine Teilnahme aus. Wir wünschen gute Besserung!

Viele Fotos gibt es unter https://www.uyct.at/y-worlds/gallery.html
Hinweis: Die Bilder können unter Angabe der Quelle bzw Copyright und Namen des Photographen frei verwendet werden.

Ergebnisse: ergebnis/yngling-worlds-2024

25.05. – Tag 6: Die WM geht zu Ende

Startbereitschaft 9:00 Uhr heißt zeitig aufstehen und um 7.45 Uhr im Hafen einfinden. Das hatte der Wind wohl verpasst. Er kam wie fast jeden Tag mit Verspätung. Um 11:00 Uhr war es dann soweit und der letzte Lauf konnte gestartet werden. Naja, so richtig weltmeisterlich war es dann nicht, das Lüftchen, dass da wehte. Aber mit einigen Löchern konnte die letzte Wettfahrt der WM 2024 dann kurz nach 12:00 Uhr beendet werden. Zurück in den Hafen bzw. direkt zur Kranstelle in den Frauscher Bootshafen, Segel einrollen, Mast legen, kranen, mit dem Bootsshuttle zurück zum Club, Siegerehrung … so etwa endete der letzte WM-Tag. Alles im Trockenen, Regen und Gewitter kamen nach Abreise der ersten Teams gegen 18:00 Uhr.

Und die Platzierungen?

Weltmeister 2024 wurde das österreichische Team AUT 285 Wolfgang Buchinger
Bestes Damenteam: GER 288 Yvonne Muschke, Saskia Hermenau, Dana Wächter (Berlin)
Bestes Jugendteam: NED 320 Jules van Raaij, Jolle Bausch, Emile van Raaij
Bestes deutsches Team: GER 237 Nicolaus Schmidt, Kaj Müller, Magnus Waller (Hamburg)

Die einzelnen Ergebnisse unserer GER-Teams:
Platz 5: GER 237 Nicolaus Schmidt, Kaj Müller, Magnus Waller (Hamburg)
Platz 7: GER 263 Heiner Gerth, Marcel Severin, Heike Flemming/Valentin Sparisch (Duisburg, Berlin/Oberhausen)
Platz 12: GER 300 Michelle Meister, Stefan Meister, Sten Höpfner (Berlin)
Platz 16: GER 277 Ralf Teichmann, Jos Vaes, Thorsten Schutt (Wesel, Du-Lohheide)
Platz 17: GER 17 Heinz John, Michael Heyder, Hendrick Radtke (Berlin)
Platz 22: GER 284 Ralf Goepfert, Jörg Sonntag, Gunter Edinger (Berlin)
Platz 25: GER 292 Jan Treutler, Andreas bauer, Emma Johanna Graßman (Berlin)
Platz 26: GER 288 Yvonne Muschke, Saskia Hermenau, Dana Wächter (Berlin)
Platz 32: GER 278 Philipp Däbritz, Astrid Cornelißen, Thomas Kegel/Nikolas Sparisch (Berlin)
Platz 36: GER 303 Ralf Lahno, Jörg Fischer, Lothar Zimmer (DU-Lohheide)
Platz 38: GER 285 Frank Kanig, Friederike Wiedemann, Yvonne Broock (Berlin)
Platz 39: GER 301 Birgit Schröder, Susanne Hopsch, Sabine Klieber (Berlin)
Platz 44: GER 222 Florian Tenk, Gerhard Tenk, Lutz Riedbaum (Haltern)
Platz 47: GER 7 Oliver Frey, Matthias Römmer, Susanne Müller (Haltern)
Platz 48: GER 304 Linus Wittmann, Lena Böing, Fie Wittmann (Oberhausen)

Einzelplatzierungen sowie gesamte Ergebnisliste siehe ergebnis/yngling-worlds-2024

Eine sehr schöne WM ging zu Ende. Auf Wiedersehen bis zum nächsten Jahr an der Osterschelde! Vielen Dank an die Ausrichter, den Union Yacht Club Traunsee, die österreichische Klassenvereinigung, die Offiziellen der Wettfahrtleitung und Jury, und alle Helfer und Helferinnen.

24.05. – Tag 5: Die Wettfahrtleitung hat alles gegeben

… doch der Wind hat nicht durchgehalten. Spät erst kam er, der Segelwind. Bis 14:00 Uhr war „Warten im Hafen“ angesagt, dann auslaufen und den Wind im Rücken bis etwa in Höhe von Altmünster. Statt der drei geplanten Wettfahrten, um die WM schon am heutigen Tag zu beenden, konnten bis 19:00 Uhr nur 2 Wettfahrten erfolgen. Ein dritter Versuch wurde kurz nach dem Start abgebrochen. Regen gab es keinen, dafür viel Sonne. Nun steht morgen noch eine Wettfahrt auf dem Programm. Die Windvorhersage sieht nicht gut aus.

Auch hat der Wind (oder lückenhafte bzw. drehende Wind) mal wieder einige Ergebnisse durcheinander gebracht. Das bislang führende AUT-Team ist weiter auf Weltmeisterkurs, Platz 2 und 3 haben gewechselt, das beste GER Team weiter auf Platz 6, dahinter gibt es ein Auf und Ab. Ein Blick in die Ergebnisliste bringt stets die ein oder andere Überraschung.

Nachdem alle im Hafen ihre Boote festgemacht und ausgeräumt hatten, gab es zunächst im Zelt eine Stärkung für die Segler/innen. Der letzte Partyabend, ausgerichtet von den Nationen BEL-DEN-GER-NED, startete mit Verspätung gegen 21:00 Uhr, was aber der Intensität des Abends, der Teilnahme und Fröhlichkeit keinen Abbruch tat. Es wurden wieder viele Köstlichkeiten in jeder Form – Kartoffelsalat, heiße Mettwurst, Schmalzbrote, westfälischer Knochenschinken, verschiedene Brote, Harzer Käse, Frischkäse, Gouda, Spreewaldgurken, Baumkuchen, belgisches Konfekt, dänische Buttercookies, Bier, Wein und Schnaps -angeboten. Vielen, vielen Dank an alle, die mit ihren Spenden und ihrer Mithilfe zum Gelingen des Abends beigetragen haben.

Es wurde überall probiert, Gespräche und Erfahrungen ausgetauscht, und bei Lifemusik kräftig getanzt. Es wurde ein langer Abend! Startbereitschaft am Samstag 9.00 Uhr geplant ist noch 1 Wettfahrt.

23.05. – Tag 4: Zunächst warten auf Wind – dann 3 Wettfahrten

Angesagt war der erste Start für 11.00 Uhr, doch der Wind hatte noch keine Fahrt aufgenommen. Bis 13:00 Uhr ließ er sich Zeit und hielt dann den Nachmittag durch, auch die Sonne hielt durch, der angesagte Regen dagegen blieb glücklicherweise aus. Bei meist 4 bis 4,5 Windstärken konnten 3 Wettfahrten direkt hintereinander absolviert werden. Damit sind 7 Wettfahrten durch und die WM ist jetzt schon gesichert. Am Abend kündigte die Wettfahrtleitung an, dass versucht werde, am Folgetag (Freitag) die letzten 3 der ausgeschriebenen Wettfahrten zu starten und bereits am Abend während der letzten Länderparty die Siegerehrung durchzuführen. Man wäre dann einen Tag früher fertig – wenn der Wind durchhält….

Auf dem ersten Platz steht nach 7 Wettfahrten das österreichische Team AUT 285 Wolfgang Buchinger, Michael Nake, Karin Schöbel, gefolgt auf Platz 2 von NED 350 Reinier de Kler, Anna Bertling und Marije Willemsen und auf Platz 3 NED 355 Maarten Jamin mit Jaap Smolders und Cristel Pessers. Auf Platz 6 folgt das erste GER-Team GER 237 Nicolaus Schmidt, Kaj Müller, Magnus Waller aus Hamburg, auf Platz 9 GER 300 Michelle Meister, Stefan Meister, Sten Höpfner. Dem AUT-Team scheint der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen zu sein. Doch auf den ersten sechs Plätzen ist die Punktzahl nicht weit auseinander und es kann noch einiges durcheinander gewirbelt werden. Drücken wir allen nochmal kräftig die Daumen!

22.05. – Tag 3: Heute hatte der Wind nicht so richtig Lust…

Geplant waren für den 2. Wettfahrttag 4 Läufe. Auf ging’s gegen 9.00 Uhr, Boote fertig machen, auslaufen, noch scheint die Sonne. Doch der Wind wusste nicht so richtig, was er wollte – mal ja, mal nein … Nach 2 Wettfahrten hieß es dann erstmal zurück in den Hafen und Startbereitschaft an Land, dabei erwischte dann wieder ein Regenschauer die Segler/innen. Eine ausgiebige Mittagspause wurde eingelegt, dann am Nachmittag noch ein Startversuch. Aber keine Chance – wenigstens wurden dien Segel wieder trocken. Aus den geplanten 4 Wettfahrten wurden letztendlich 2. Das bedeutete, der folgende segelfreie Tag war dahin.

Die Flautenlöcher haben dann auch das Ergebnis so richtig durcheinander gewirbelt. Unter den ersten 10 Plätzen fand sich nun nur noch das Team GER 237 aus Hamburg wieder.

Am Abend wurde die ganze große Seglergruppe einschl. Begleitung mit einem großen eigens dafür gecharterten Ausflugsschiff in das Traditionsrestaurant „Zum Hois’l Wirt“ gebracht, wo das Championship Dinner bei deftiger österreichischer Küche genossen werden konnte.

21.05. – Tag 2: Auf geht’s – heute wird es ernst!

Die Wettfahrten starteten am Nachmittag mit Verspätung, da der angesagte Wind erst später einsetzt, der angekündigte Regen blieb zunächst aus. Bis zum Einsetzen eines Gewitters und starkem Regen gegen 16:30 Uhr konnten 2 Wettfahrten durchgezogen werden. Erfolg des Tages: auf den ersten 10 Plätzen finden sich 3 GER-Teams wieder.

2024_ Wettfahrttag1 _Bild Lothar Zimmer

Den Tagessieg errang unser Hamburger Team GER 237 Steuermann Nicolaus Schmidt mit Kaj Müller und Johann Tammen. Auf Platz 6 folgt GER 292 Jan Treutler mit Emma Bauer und Johanna Graßmann und Platz 10 belegt GER 17 Heinz John mit Andreas Bauer und Emma Johanna Graßmann (beider Teams aus Berlin).

Nach den Wettfahrten gab es im Festzelt Pasta und kühle Getränke für die Segler/innen. Der erste Wettfahrttag klang mit einer unterhaltsamen und fröhlichen Nationsparty AUT-NOR-SUI bei Lifemusik, Tanz und vielen lukullischen Leckerbissen aus.

2024_Aftersailparty-AUT-NOR-SUI – Bild Lothar Zimmer

20.05. – Tag 1: Practice Race und Eröffnung

Nachdem alle Ynglinge vermessen waren und im Wasser sind, die letzten „Bastelarbeiten“ erledigt wurden, wurden auch schon die ersten Probeschläge gesegelt. Am Nachmittag um 15 Uhr wurde ein Practice Race absolviert und alle 48 Teams aus 7 Nationen erprobten ihr Können. Abends um 19 Uhr auf dem Marktplatz vor dem altehrwürdigen Rathaus in malerischer Kulisse dann die feierliche Eröffnung mit österreichischer Traditionsmusik und einer Abordnung des k-u-k. Infanterieregiments, die zum Abschluss mit 2 Kanonenschüssen die Weltmeisterschaft 2024 eröffneten. Alle Teilnehmer/innen mit Begleitung und Gästen standen noch lange bei Bier, Wein und Würstchen zusammen. Der erste Tag endete mit einem sehr schönen Abend. Morgen geht’s dann ums „Ganze“.

18./19.05 – Tage „0“ : Anreise, Registrierung, Vermessung

Wie gewohnt gibt es vor den eigentlichen Rennen einiges zu erledigen. Da wäre die Registrierung (Anmeldung), bei der die Teilnehmer/innen ihre Unterlagen, Hinweise, Liegeplatznummern etc bekommen, und dann die Vermessung der Boote. Diese fand in den Hallen der Bootswerft Frauscher statt. Hier wird die Einhaltung der Messvorschriften an Mast, Baum und Segeln sowie das Vorhandensein der Sicherheitsausrüstung, Gewicht der Boote etc genauestens unter die Lupe genommen. Aber, große Erleichterung, alles okay! Nur bei unserem noch WM-unerfahrenem Jugendteam vom OSC gab es einige Aufregung, denn auf den Segeln fehlten die notwendigen Segellabel, die als Nachweis dazu dienen, dass die Lizenzgebühren an die IYA abgeführt wurden. Aber das Problem war schnell behoben, die Label wurden vor Ort gekauft – alles konnte weitergehen…

Vom Frauscher Bootshafen aus ging es dann entweder per Schlepp oder segelnd zum Union Yacht Club zu den Liegeplätzen. Die erste Hürde ist genommen!

Update 1 – 11.12.2023:

Das Notice of Race ist online online.

Vom 18. – 25. Mai findet die Y-Weltmeisterschaft 2024 in Gmunden am Traunsee/Österreich statt. Ausrichter ist der Union Yacht Club Traunsee (UYCT) in Zusammenarbeit mit dem Yngling Club Österreich – www.yngling.at – sowie der International Yngling Association (IYA).

Eine Reihe von Infos zur WM 2024 sind online verfügbar.